KRIMINELLE ANGRIFFE
WENN DER GUTE RUF ZUM FLUCH WIRD: DEUTSCHE INDUSTRIE ÄUSSERST BELIEBT.

Die deutsche Industrie genießt weltweit einen ausgezeichneten Ruf – leider auch bei Kriminellen. Laut einer Studie des Branchenverbands Bitcom wurden allein 2016 und 2017 70 Prozent der deutschen Industrie-Unternehmen Opfer krimineller Angriffe wie Sabotage, Spionage oder Datendiebstahl.

Georg Klein
Georg Klein
Gepostet am in Cyber-Sicherheit
Schlagworte:

WICHTIG: INVESTITION IN IT-SICHERHEIT

Bei den Angriffen entstand ein Schaden in Höhe von über 43 Milliarden Euro. Weitere 19 Prozent der Unternehmen vermuten eine Attacke auf die eigene Infrastruktur.Bitkom-Präsident Achim Berg: „Die deutsche Industrie ist aufgrund der vielen Weltmarktführer für Kriminelle besonders interessant. Wer nicht in IT-Sicherheit investiert, handelt fahrlässig und gefährdet sein Unternehmen“.

Thomas Haldenwang, designierter Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, betonte, dass illegaler Wissens- und Technologietransfer, Wirtschaftssabotage und Social Engineering (Personen beeinflussen mit dem Ziel, bestimmte Verhaltensweisen hervorzurufen, wie die Preisgabe von vertraulichen Informationen) keine seltenen Einzelfälle seien, sondern ein Massenphänomen darstellten.

IT-Angriffe haben der Studie zufolge bei knapp der Hälfte der befragten Industrieunternehmen einen Schaden verursacht. Fast 20 Prozent berichteten über digitale Sabotage von Informations- und Produktionssystemen oder Betriebsabläufen. Bei elf Prozent wurde die Kommunikation ausgespäht. Der Diebstahl von E-Mails, Kunden- oder Finanzdaten sowie Patenten und Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung sind die am häufigsten entwendeten sensiblen Daten.

DIE MITARBEITER: GRÖSSTE BEDROHUNG – UND GRÖSSTER SCHUTZ

Oft begehen die eigenen Mitarbeiter kriminelle Handlungen, wie Bitkom meldet. In fast zwei Dritteln der Fälle gehen die Taten auf das Konto von aktuellen oder ehemaligen Beschäftigen. Jedoch sind oft auch Kunden, Lieferanten, externe Dienstleister oder Wettbewerber für kriminelle Attacken verantwortlich. Elf Prozent der Firmen gaben ausländische Nachrichtendienste als Angreifer an. Angriffe auf das Unternehmen erkennen am häufigsten aufmerksame und gut geschulte Mitarbeiter.

Mehr Informationen über die Sicherheit bei PMG finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
EU STÄRKT CYBERSICHERHEIT

Weil die Digitalisierung zunehmend die Daten-Sicherheit im Netz belastet, hat das Europäische Parlament mit dem Rechtsakt zur EU-Cybersicherheit einen strengeren Regulierungsrahmen verabschiedet.

IT AM BAU: SO STEIGERN SIE DIE EFFIZIENZ
DREI WEGE, MIT DER DIGITALISIERUNG ZEIT UND KOSTEN ZU SPAREN

Die Digitalisierung bedeutet für die Baubranche nicht weniger als eine Revolution. Der physische Projektraum wird virtuell, das haptische 3D-Modell digital. Doch auf den Baustellen herrscht noch viel Potenzial. Braucht ein Bauarbeiter beispielsweise fürs ...

Demo anfragen
Anja Garbellotti
PMG | Head of Marketing
Demo anfragen
Teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Webung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie "Cookies zulassen" klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookies zulassen Datenschutzerklärung