Due Diligence
im digitalen Turbomodus

Erfahren Sie hier alles zum Thema Due-Diligence-Prüfung. Welche Arten unterschieden werden, woher der Begriff kommt und wie Ihnen unser Datenraum DYVE die Due-Diligence-Prüfung deutlich einfacher durchführen lässt.

Der Begriff Due Diligence wird verkürzend verwendet für Due-Diligence-Prüfung. Per Definition handelt es sich hierbei um die sorgfältige Wertermittlung und Risikoprüfung. Sie findet beim Kauf von Unternehmensbeteiligungen oder Immobilien aber auch bei einem Börsengang statt. Das Konzept stammt aus dem amerikanischen Wirtschafts- und Privatrecht. In Deutschland spricht man hier von der „gebotenen Sorgfalt“ bei Risikoprüfungen.

Ziel ist es die Stärken und Schwächen eines Unternehmens zu ermitteln. Insbesondere geschieht das im Hinblick auf seine wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und finanziellen Verhältnisse, sowie auf die Risiken.

Mit der Verabschiedung des Securities Act von 1933 wurde Due Diligence in den USA zur gängigen Praxis (und zu einem gängigen Begriff). Mit diesem Gesetz wurden Wertpapierhändler und -makler in die Verantwortung gezogen, wesentliche Informationen über die von ihnen verkauften Wertpapiere vollständig offenzulegen. Wenn diese Informationen nicht an potenzielle Investoren weitergegeben wurden, führte das zur strafrechtlichen Verfolgung der Händler und Makler.

Eine wichtige Prüfung vor der Kaufentscheidung

Bevor eine Kauftransaktion eines komplexen Objekts stattfindet, wird dem Käufer klar gemacht, welche Gefahren aber auch Vorteile mit dem Kauf zu erwarten sind. Der Verkäufer bietet mit der Bereitstellung eines sogenannten Datenraums die Basis für einen Verkauf. Dieser beinhaltet alle wesentlichen Daten, die die Risiken, Schwächen und Stärken des Unternehmens aufzeigen. Die Auswahl zu bereitstellender Informationen basiert auf Freiwilligkeit. Sie sollten jedoch vollständige Informationen über bestehende Risiken enthalten. Je nach Beziehung zu den Geschäftspartnern und je nach Konditionen des Kaufes bestehen unterschiedliche Anforderungen an die Due Diligence.

Bevor eine Kauftransaktion stattfindet, werden alle wesentlichen Daten, die die Risiken, Schwächen und Stärken des Unternehmens aufzeigen in einem Datenraum dargestellt.

Bevor eine Kauftransaktion stattfindet, werden alle wesentlichen Daten, die die Risiken, Schwächen und Stärken des Unternehmens aufzeigen in einem Datenraum dargestellt.

Due Diligence - Eine Prüfung nur für Fachleute

Derartige Prüfungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Wertermittlung sowie für die Einigung zwischen Käufer und Verkäufer. Diese vereinbaren die Rahmenbedingungen für die Due-Diligence-Prüfung. Hierbei kann ggf. die Zahlung einer Gebühr vereinbart werden, falls ein Kauf nicht zustande kommt. Die Durchführung einer Due Diligence wird grundsätzlich von Fachleuten und externen Beratern, wie z.B. von Steuerberatern, Anwälten, Wirtschaftsprüfern etc. vorgenommen. Im Rahmen dieser Prüfung werden verschiedene Informationsquellen genutzt. Dabei werden insbesondere Unternehmensunterlagen bzw. -daten analysiert und Gespräche mit dem Management des Zielunternehmens geführt.

Die unterschiedlichen Arten einer Due-Diligence-Prüfung

Je nach Situation und Fall ändert sich der Fokus einer solchen Prüfung. Man kann die Due Diligence in folgende Anwendungsbereiche trennen:

Financial Due Diligence

Wie ist die momentane Lage in Bezug auf Cashflow, Vermögen, Fremd- & Eigenkapital sowie Erträge?

Market und Commercial Due Diligence

Wie marktfähig ist das Unternehmen? Laufen Lieferketten effizient? Wie hat sich der Markt in den letzten Jahren verändert?

Tax Due Diligence

Fällt eine Grunderwerbssteuer beim Kauf an? Welche steuerrechtlichen Möglichkeiten gibt es, um Kosten zu umgehen?Welche anderen steuerlichen Risiken müssen bedacht werden?

Operational Due Diligence

Wie sehen die Arbeitsabläufe aus? Gibt es Raum zur Optimierung?

IT Due Diligence

Wie sieht das Intranet des Unternehmens aus? Welche Software wird verwendet? Bei einer M&A: Kann es bei einer Fusion zu Sicherheitslücken und Kompatibilitätsproblemen kommen?

Intellectual Property (IP) Due Diligence

Was beinhaltet das geistige Eigentum des Unternehmens (Logos, Patente etc.)

Onboarding- und Ongoing-Due-Diligence

Welche Geschäftsbeziehungen mit Dritten (Lieferanten, Distributoren etc.) pflegt das Zielunternehmen?

Strategic Due Diligence

Welche Potenziale und Chancen besitzt das Unternehmen? Welche Trends kann man momentan auf dem Markt beobachten?

Human Resources Due Diligence

Wer sind die Schlüsselfiguren? Wie sieht die Personalstruktur aus?

Legal Due Diligence

Welche Patentrechte liegen vor? Bestehen ungeklärte Rechtsstreitigkeiten?

Financial Due Diligence

Wie ist die momentane Lage in Bezug auf Cashflow, Vermögen, Fremd- & Eigenkapital sowie Erträge?

Market und Commercial Due Diligence

Wie marktfähig ist das Unternehmen? Laufen Lieferketten effizient? Wie hat sich der Markt in den letzten Jahren verändert?

Tax Due Diligence

Fällt eine Grunderwerbssteuer beim Kauf an? Welche steuerrechtlichen Möglichkeiten gibt es, um Kosten zu umgehen?Welche anderen steuerlichen Risiken müssen bedacht werden?

Operational Due Diligence

Wie sehen die Arbeitsabläufe aus? Gibt es Raum zur Optimierung?

IT Due Diligence

Wie sieht das Intranet des Unternehmens aus? Welche Software wird verwendet? Bei einer M&A: Kann es bei einer Fusion zu Sicherheitslücken und Kompatibilitätsproblemen kommen?

Intellectual Property (IP) Due Diligence

Was beinhaltet das geistige Eigentum des Unternehmens (Logos, Patente etc.)

Onboarding- und Ongoing-Due-Diligence

Wie ist die momentane Lage in Bezug auf Cashflow, Vermögen, Fremd- & Eigenkapital sowie Erträge?

Strategic Due Diligence

Welche Potenziale und Chancen besitzt das Unternehmen? Welche Trends kann man momentan auf dem Markt beobachten?

Human Resources Due Diligence

Wer sind die Schlüsselfiguren? Wie sieht die Personalstruktur aus?

Legal Due Diligence

Welche Patentrechte liegen vor? Bestehen ungeklärte Rechtsstreitigkeiten?

Zusammengefasst
Buy-Side Due Diligence

Die Formen der kulturellen, technischen, mitarbeiter- sowie der umweltbezogenen Due Diligence sind von immer größerer Bedeutung. Grundsätzlich können alle Bereiche unter Buy-Side Due Diligence zusammengefasst werden. Sie kann als sorgfältige Analyse beschrieben werden, um die Eignung und die Hauptprobleme eines Zielunternehmens zu bewerten. Ein starker Fokus liegt in der Regel auf dem finanziellen Bereich, der die historischen und prognostizierten Ergebnisse bestimmt.

Red-Flag Due Diligence:
Risiken und Dealbreaker finden

Wenn eine Full-Scope Due Diligence nicht möglich ist, wenden Käufer häufig eine reine Red-Flag Due Diligence an. Dabei werden mögliche Dealbreaker und große Risiken der Transaktion gesucht und bestenfalls ausgeschlossen. Die Red-Flag Due Diligence hat als Ergebnis auch Resultate die sich potenziell preismindernd auswirken können. Folgende Themen werden häufig untersucht:

  • Risikobehaftete außerbilanzielle Finanzinstrumente
  • Unzureichende bzw. fehlende Bildung von Rückstellungen
  • Angespannte Liquiditätslage, die den Fortbestand des Unternehmens gefährdet
  • Unrealistische Planungsprämissen
  • Überbewertung von Vermögensgegenständen
  • Wegbrechen von Aufträgen und Umsatz z.b. aufgrund auslaufender Verträge

Red Flags für ein hohes Risiko eines Unternehmenskaufs sind u. a.

Firmen mit Sitz
in bekannten Steuer-Oasen oder Ländern mit hohem Korruptionsindex und undurchsichtige Angaben zu wirtschaftlich Berechtigten.

Mitarbeiter oder Partner
die nahen Kontakt zu (ausländischen) Amtsträgern haben

unstimmige Bilanzen

Was hat die Digitalisierung bei der Due Diligence verändert?

DYVE

Steht eine Due Diligence an, richtet das zu verkaufende Unternehmen einen Datenraum ein. Dort werden sämtliche Dokumente und Unterlagen den Interessenten zur Verfügung gestellt. Welche Informationen am Ende zur Einsicht freigegeben werden, entscheidet der Verkäufer.

Früher handelte es sich bei einem Datenraum um einen physisch begehbaren schwer bewachten Ort. Dort werden die sensiblen Dokumente des Zielunternehmens den potenziellen Käufern zur Untersuchung hinterlegt.

Der Datenraum als Handlungsort der Due Diligence erfuhr durch das Thema Digitalisierung und besonders aktuell durch die Corona-Krise eine Wandlung. Heutzutage findet alles im virtuellen Raum statt. Höchste Sicherheitsvorkehrungen sind auch hier gegeben.

Der Digitale Datenraum DYVE

Der Turbo für Ihre Due Diligence

Die PMG hat früh die Zeichen der Zeit gelesen und den Datenraum DYVE entwickelt. Ein großer Vorteil der Due Diligence in einem virtuellen Datenraum wie DYVE:

Alle digitalen Informationen sind strukturiert und schnell verfügbar:
Eine funktionierende Vermittlung dieser Information ist von großer Wichtigkeit für den erfolgreichen Verlauf der Transaktion.
mehr lesen
Revisionssichere Speicherung aller Dateitypen:
Durch die revisionssichere Speicherung aller Dateitypen und das integrierte Q&A-Modul hilft DYVE bei der Überprüfung von Unternehmenswerten, Stärken und Schwächen. Dieses Modul ist integraler Bestandteil unseres Datenraum DYVE. Er unterstützt Sie bei einer übersichtlichen und effizienten M&A bzw. Due-Diligence-Prüfung. Damit stellen und beantworten alle Parteien Fragen zentral über DYVE.
mehr lesen
Ablaufsteuerung der Due Diligence in Ihrer Hand:
Sie steuern den Ablauf mit Gatekeepern, Freigabestufen und Zugriffsrechten. Die Anonymität von Bietern bleibt gewahrt. Gatekeeper sind Spezialisten, die zur Beantwortung der Fragen vorgeschalten werden. Das ermöglicht eine gezielte Steuerung und Kontrolle des Vorgangs auf Verkäuferseite. Diese können Fragen ablehnen, oder sie den richtigen Spezialisten zuweisen. Außerdem können Sie Fragen in Prioritätsstufen und Fristen gruppieren und für jede Stufe den einzelnen Bietergruppen eigene Kontingente zuweisen.
mehr lesen

Höchste Sicherheit für Ihre Due Diligence

Der Umzug der Due Diligence in die digitale Welt birgt neue Risiken und Angriffspunkte. Inzwischen werden bewaffnete Sicherheitskräfte und einbruchssichere Tresore ergänzt von State-of-the-Art Cyber-Security-Systemen, die gegen Attacken jeglicher Stärke gefeit sind. Unser Datenraum DYVE sorgt zudem mit Servern in zertifizierten Rechenzentren in Deutschland mit regelmäßigen Backups, Schwachstellenscans, zeitlich begrenzten Zugriffsrechten mit Verschlüsselung und Passwortschutz für absolute Verlässlichkeit.

Am Ende protokolliert unsere Cloud-Lösung alle Schritte automatisch in revisionssicheren Berichten. So kann der Prozess später jederzeit wieder nachvollzogen werden. Quantifizierbare Ergebnisse fließen in die Unternehmensbewertung und damit die Findung des Angebotspreises des Erwerbers ein. Nicht quantifizierbare Ergebnisse führen hingegen zur Forderung nach Freistellungserklärungen und Gewährleistungen im Unternehmenskaufvertrag.

Die Due Diligence wirkt im ersten Moment kaum überschaubar. Mit unserem Datenraum DYVE und vielen nützlichen Features an der Hand, werden Sie diese Herausforderung spielend meistern.

Praxis-Tipp:
Vorhalten eines Datenraums

Damit Sie bei zukünftigen Finanzierungen oder einer möglichen Beteiligung bzw. Transaktion schnelle Handlungsfähigkeit erhalten, sollten Sie stets einen Datenraum vorhalten. So haben Sie bei der nächsten Finanzierungsrunde bereits alles zusammen und sind mit dem digitalen Datenraum vertraut. Sparen Sie wertvolle Zeit in der Zukunft und sorgen Sie mit DYVE jetzt vor.

Wussten Sie, dass Sie DYVE auch kostenlos von uns in einer persönlichen Demonstration digital vorgestellt bekommen? Jetzt DEMO-Termin vereinbaren.

Server­standort Deutschland

mit AES-256-Verschlüsselung 
und Multi-Faktor-Authentifizierung

DYVE wird in Deutschland gehostet, ist mehrfach zertifiziert und auf eine schnelle und einfache Handhabung ausgelegt.
Gut zu wissen: Unsere Mitarbeiter sind dem Datenschutz (Art. 29 DSGVO) und der Geheimhaltung Ihrer Daten verpflichtet. Damit stellen wir sicher, dass alle Datenschutz- und Compliance-Vorgaben erfüllt werden.