Das öffentliche Leben auf der ganzen Welt wird zunehmend von COVID-19 beeinträchtigt. Aufgrund der aktuellen Lage nutzen wir die Möglichkeit, zusätzlich, von remote zu arbeiten. Wir stehen Ihnen jederzeit über Telefon, E-Mail, Online-Meetings und Telefonkonferenzen flexibel zur Verfügung. All unsere Teams sind permanent erreichbar, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Case Study:

Transparenter Datenaustausch für die ZIMA Projektentwicklung Deutschland

Die österreichische ZIMA Unternehmensgruppe realisiert seit über vierzig Jahren Immobilienprojekte im gesamten Alpenraum. Das Tochterunternehmen ZIMA Projektentwicklung Deutschland GmbH & Co. Perlach KG plant und realisiert mit ``LAO - Leben am Ostpark`` eine exklusive Wohnanlage mit 138 Eigentumswohnungen in München.

Auf einen Blick

26.500 QM
Bruttogeschossfläche

100 NUTZER
Umfang

5.000 DATEIEN / 7 GB
Datenvolumen


Herausforderung
Effizienten Dokumentenaustausch zwischen mehr als 100 Projektbeteiligten sicherzustellen.

Lösung
Der PMG Projektraum ermöglicht den schnellen und transparenten Austausch großer Datenmengen.

PMG Zima website

Warum hat sich ZIMA Projektentwicklung Deutschland für die PMG entschieden?

Projektraum gesucht

Für einen transparenten Austausch der Projektunterlagen suchte Dieter Stähele, Technischer Leiter bei der ZIMA Holding AG, nach einer geeigneten Lösung. Die am Projekt beteiligte KSP Jürgen Engel Architekten GmbH riet ihm zum Projektraum und empfahl den Projektraum der PMG. Nach einer Marktevaluierung und Präsentationen verschiedener Hersteller wählte Dieter Stähele die Software-as-a-Service-Lösung von der PMG Projektraum Management GmbH aus. “Der PMG Projektraum ist unkompliziert, flexibel und kostengünstig”, begründet Dieter Stähele seine Entscheidung.

Dokumentenaustausch

Über den Projektraum stellte ZIMA die Plan- und Projektgrundlagen allen beteiligten Partnern zur Verfügung. Mehr als 100 Personen wie Bauherr, Architekt und Fachplaner griffen auf die Dokumente zu und luden ihre Arbeitsergebnisse hoch. Darunter beispielsweise Baupläne, Verträge, Protokolle und Ausschreibungsunterlagen. Die Ordnerstruktur definierte das Unternehmen nach eigenen Anforderungen.
“Für eine effektive Nutzung eines Projektraumes ist es wichtig, bei Projektbeginn vertraglich genau festzulegen, welche Zwischenstufen und Planstände wie im Projektraum eingestellt werden sollen”, erklärt Robin Hartig, Projektentwickler bei der ZIMA Projektentwicklung Deutschland GmbH. “Dann schöpft man das volle Potential eines Projektraumes aus.”

Aktueller Informationsstand

Wenn ein Nutzer eine neue Version eines Dokuments hochlädt, archiviert der PMG Projektraum automatisch die vorherige Version und sperrt sie für den Zugriff. Deshalb steht Nutzern nur das aktuelle Dokument zur Verfügung. So beugte die ZIMA Fehlern durch überholte Unterlagen vor.
“Wenn ich sicher sein will, dass ich mir den aktuellsten Bauplan ansehe, lade ich ihn mir aus dem Projektraum herunter”, bestätigt Robin Hartig.

Auf Wunsch versendete der PMG Projektraum beim Upload eine neuen Dokumentes ebenfalls automatisch eine Informationsmail an einen definierten Verteiler. So wurde sichergestellt, dass jeder Projektbeteiligte stets auf dem aktuellen Informationsstand war.

Ausschreibung

Über den PMG Projektraum verwaltete ZIMA unter anderem Ausschreibungsunterlagen. Die Dokumente hinterlegte ZIMA dazu auf der Software-as-a-Service-Plattform. Über die Funktion “Informationsmail verschicken” stellte ZIMA den Bietern auch große Datenmengen schnell und effizient per Downloadlink zur Verfügung. Die Bieter konnten dann eine PIN eingeben, die sie mit der Mail erhalten hatten, um danach sofort ihre Dokumente herunterzuladen.

Dokumentation

Da ZIMA alle relevanten Bauunterlagen im Projektraum verwaltet, entstand automatisch eine firmenübergreifende, vollständige Baudokumentation. Diese können später die Eigentümer und das Facility-Management nutzen. Wir werden den PMG Projektraum für größere Bauvorhaben auf jeden Fall wieder einsetzen”, resümiert Robin Hartig.

„Mit dem PMG Projektraum können wir jederzeit nachvollziehen, wer wann was eingstellt hat. Änderungsanzeigen oder Verzugsmeldungen beruhen so auf einer Grundlage, die jeder nachvollziehen kann. Das unterstützt eine transparente Kommunikation.“

Robin Hartig
Projektentwickler bei der ZIMA Projektentwicklung Deutschland GmbH

Weitere PAVE Case Studies

iCampus im Werksviertel München

„Eine der größten Herausforderungen ist es, analoge und digitale Prozesse zu verknüpfen. Wir sehen den Projektraum PAVE als eine Lösung diesen Prozess zu verbessern und zu lösen.“

Moritz Eulberg
Projektentwickler bei der R&S Immobilienmanagement GmbH

Hohe E-Collaboration für die GWG München

„Durch einen Projektraum sparen wir Schnittstellen. Es gibt nur einen zentralen Ort, an dem jeder seine Arbeitsergebnisse einstellen muss. Jeder ist auf dem aktuellen Stand. Es gibt keine alten Pläne oder Stände.“

Stephan Weißenberger
Projektleiter Neubau bei der GWG

Hohe E-Collaboration für Investa

“Der PMG Projektraum ist sehr benutzerfreundlich. Er hat sich daher als Standard für unsere Bauvorhaben etabliert. Ich habe den PMG Projektraum den ganzen Tag geöffnet, damit ich schnell auf die aktuellsten Pläne zugreifen kann.”

Barbara Meier
Technische Projektleiterin bei der Investa Baumanagement GmbH